Warum der digitale Wandel Ihrem CIO schlaflose Nächte bereitet
  • Rund ums Büro

Warum der digitale Wandel Ihrem CIO schlaflose Nächte bereitet

Sie müssen die Prioritäten Ihrer Vorgesetzten kennen, ganz gleich, ob es sich dabei um den für Informationstechnologie zuständigen CIO oder den obersten Chef, den CEO, handelt. Angesichts der im Zuge des digitalen Wandels stattfindenden rasanten Veränderungen können Sie darauf setzen, dass modernste Technologien – von UCC (Unified Communications & Collaboration) bis hin zu IoT-fähigen Geräten (Internet of Things) – zu den obersten Prioritäten gehören.

Als CIO werde ich häufig gefragt, welche Herausforderungen mir schlaflose Nächte bereiten. Tatsächlich müsste die Frage jedoch lauten, was mir keine schlaflosen Nächte bereitet. Fakt ist, dass wir jeden Tag eine lange Liste von Problemen und Herausforderungen abarbeiten müssen.

Bevor wir aber näher darauf eingehen, sollten wir uns damit befassen, wie sich die Rolle des CIO in den vergangenen 20 Jahren hinsichtlich der täglichen Aufgaben und Funktionen entwickelt hat.

Beginnen wir in den 1990er-Jahren. In den 90ern hatte der CIO eine überwiegend funktionale Rolle im Unternehmen inne. Sie umfasste unter anderem die Back-Office-Verwaltung, die Bestellung und Einrichtung von PCs, die Inbetriebnahme von Servern und die Vernetzung der Benutzer. Und damit endete auch schon die Liste seiner Verantwortlichkeiten.

Seit der Jahrhundertwende kommt dem CIO eine verstärkt beratende Rolle im Unternehmen zu. Bei einem anstehenden Projekt oder Programm wird er hinzugezogen und nach den Mindestanforderungen gefragt, die das System, die Hardware und die Software seiner Meinung nach erfüllen müssen.

Rechenzentren trugen Einiges zu dieser Entwicklung bei. Sie waren teuer und schwer zu verwalten. Wir mussten uns nicht nur um unsere Infrastruktur innerhalb des Rechenzentrums kümmern, sondern uns auch Gedanken um die Netzversorgung, die Kühlung, die Elektrik usw. machen.  Netzwerke haben uns schon immer Kopfzerbrechen bereitet, doch mit dem Fortschritt der technologischen Entwicklung und der Verfügbarkeit immer höherer und günstigerer Bandbreite stellen sie heute eigentlich gar nicht mehr so ein großes Problem dar wie vor 10 oder 15 Jahren.

Zu guter Letzt war die Sicherheit immer schon ein großes Thema – und bleibt es nach wie vor. Zwar hatte die Absicherung von IT-Systemen in der Vergangenheit traditionell eine hohe Priorität – hat sie noch heute und wird sie auch in Zukunft haben – doch die Bedrohungsszenarien, mit denen IT-Fachleute sich befassen müssen, haben sich mit dem digitalen Wandel weiterentwickelt. In der Vergangenheit befassten wir uns lediglich mit Angriffen in Form von absichtlich herbeigeführten Serverüberlastungen (DoS-Angriffen), deren Auswirkungen höchstens ein blockiertes Netzwerk und ein verlangsamter Betrieb waren. Heute haben wir es jedoch mit Cyber-Sicherheit zu tun – einem wesentlich komplexeren und schwieriger zu fassenden Gebiet.

Damals raubten uns nur funktionale Probleme den Schlaf. Heute gehen wir absolut strategisch vor, konzentrieren uns darauf, wie wir uns an den digitalen Wandel anpassen können und wie wir hinsichtlich unserer Technologie (und im Wettbewerb) die Nase vorn behalten.

Welchen Einfluss hat diese Veränderung in Bezug auf Technologien und unsere Aufgaben, also auf die heutigen Prioritäten eines CIO? Welches sind die drei obersten Prioritäten?

1. Der digitale Wandel …

Durch den digitalen Wandel wird die Welt von CIOs auf den Kopf gestellt. Sie müssen mit älteren Systemen und Prozessen umfassend vertraut sein, um Strategien für die Zukunft zu entwickeln und den digitalen Wandel ihres Unternehmens souverän zu meistern. Cloud-Speicher und Cloud-Computing haben dazu geführt, dass viele Herausforderungen rund um Rechenzentren und Netzwerke  abgeschwächt wurden. Der zunehmende Einsatz von Mobilgeräten und die Phänomene der Schatten-IT bescherten uns hingegen neue graue Haare.

2. … und seine Auswirkungen auf das Kundenerlebnis

Der digitale Wandel hat nicht nur am Rande Einfluss auf die Kommunikationstechnologie von Unternehmen – er hat die Interaktion zwischen Privatpersonen sowie zwischen Kunden und Unternehmen völlig auf den Kopf gestellt. Wir befinden uns auf einem digitalen Marktplatz, auf dem alles schnell, mobil, unmittelbar, hochwertig sowie überall und auf jedem Gerät verfügbar sein muss. Heutige CIOs müssen die neuen Maßstäbe für ein hervorragendes Kundenerlebnis kennen, die technologischen Anforderungen verstehen, um diesen Maßstäben gerecht zu werden, und die richtigen Systeme und Integrationsmöglichkeiten auswählen, um die Strategie des Unternehmens für ein hervorragendes Kundenerlebnis aus technologischer Sicht umzusetzen.

3. Und zu guter Letzt (aber dafür nicht weniger bedeutend) die Sicherheit

Cyber-Sicherheit steht auf der Prioritätenliste heutiger CIOs ganz weit oben, denn die Gefahr von Sicherheitsbedrohungen nimmt zu und IT-Verantwortliche müssen sich an neue Herausforderungen anpassen. Der kürzlich erfolgte Angriff mit der Ransomware „WannaCry“, der den Betrieb in verschiedensten Unternehmen in über 150 Ländern massiv beeinträchtigte, ist nur eines von vielen Beispielen dafür, warum Sicherheit bei CIOs nie unter den Tisch fallen darf.

Da heute viel Aufhebens um den digitalen Wandel gemacht wird, ist es zudem interessant, sich die drei großen Technologiewellen vor Augen zu führen, die die IT-Branche bereits seit Ende der 1980er meistern musste. Alles begann mit dem Internet. Nachdem wir uns online vernetzt hatten, im Web surften und per E-Mail kommunizierten, kam das Internet of Things auf und verlieh Maschinen eine Stimme. Dies trug maßgeblich zur Konsumerisierung und Digitalisierung unserer Arbeit bei.

Heute befassen sich CIOs mit gegenwärtigen und künftigen Herausforderungen und Chancen im Zusammenhang mit der Vernetzung von Maschinen, neuen Entwicklungen im Bereich Unified Communications & Collaboration und der Fortentwicklung des IoT zum IoE (dem „Internet of Everything“).

Als Mitarbeiter oder CIO stellen Sie sich vielleicht die Frage, wie Sie all diese Herausforderungen meistern sollen. Mitel hat zu diesem Zweck das CIO Playbook verfasst, das Ihnen dabei hilft, vorausschauende Entscheidungen zu treffen, die sich positiv auf Ihr Unternehmen auswirken.

Manchmal werde ich gefragt: „Wann hört dieser digitale Wandel denn eigentlich wieder auf?“ Er wird jedoch nie zu Ende sein. Denn er steht für stete Veränderung und kontinuierliche Verbesserung.